Ewigkeit Meine Heimat Natur-lichkeiten

Im Blütenrausch

„Frühling lässt sein blaues Band …“ klingen Hugo Wolfs Melodien in mir, wenn ich zur Zeit draußen durch die Natur gehe. Ich denke, nie wieder in meinem Leben werde ich Mörikes schweifendes Blau assoziativ vom Frühling trennen können. Und wer dieses Lied kennt, dessen Gehirn ist damit nun wahrscheinlich auch infiltriert….

Süße Verheißung

 

„Er ist´s“ -, er ist endlich da, der Frühling, Halleluja!

Nach dem endlos langen Winter merke ich jetzt erstmal so richtig, was ich die ganzen Monate vermisst habe; was für einen Unterschied es macht, dass der Himmel blau statt grau ist, die Wiesen saftig grün statt graubraun und ich morgens beim Öffnen der Fenster das Zwitschern der Vögel und nicht das Räumfahrzeug des Nachbarn höre.
Im Frühling wird meine Welt bunter, objektiv wie subjektiv – meine Laune steigt. Ich denke, der Frühling wirkt gefühlt bei jedem, oder?


 

Apfelblüten auf Brautschau

 

Am beeindruckendsten finde ich jedes Jahr aufs Neue die Baumblüten. Schon als Kind war für mich die Apfelblüte die schönste aller Baumblüten. Das mag daran liegen, dass durchs Kinderzimmerfenster meiner Großmutter ein dicker Apfelbaumzweig ragte, der jährlich nur gerade so weit beschnitten wurde, dass er bei geschlossenem Fenster noch ans Glas stuppste. Ich genoss die Aussicht auf diesen Baum, daran kann ich mich noch gut erinnern, vor allem wenn dann im Mai bei Sonnenaufgang der süße Duft der Blüten mich weckte.


Obstbäume im Frühnebel

 

Die Lust, der Natur beim Wachsen zuzusehen

Seitdem wir seit einigen Jahren sehr ländlich leben, haben wir diese Pracht nun im eigenen Garten und auf Spaziergängen kann ich mich der Faszination, die die Blütenpracht auf mich ausübt gar nicht mehr entziehen. Ein paar Eindrücke aus dem schönen Porta Westfalica möchte ich gerne hier lassen. Durch den Sucher meiner Kamera kann ich die kleinen Kostbarkeiten der Natur in all ihren Details bewundern. Narben, Griffel, Staubfäden in Überlebensgröße, frische Triebe, Blüten und ihre Blätter in XXL.


Der Himmel trägt Rosa

Ich hocke da und staune, wie viel Perfektion in so einer kleinen Pflanze stecken kann und wie fantastisch sich der Schöpfer das alles ausgedacht hat. Wie farbig die Welt ist, wenn man nur hinschaut.

 

Viele Grüße aus dem schönen Porta Westfalica
eure Christiane

Morgenstimmung in Porta Westfalica – Möllbergen

 

1 Comment

  • Reply
    Kai
    Mai 14, 2018 at 20:54

    Da war mal ein Professor, der unterhielt sich mit Gott und er kam mit ihm in Wettstreit, wer denn der bessere Schöpfer sei. Er meinte, er könne aus Erde einen Fernseher machen, Strom erzeugen, Telefone kreieren, mit denen man über Wellen und Signale unendlich weit miteinander sprechen könne. Und dann meint er zu Gott, was er denn geschaffen hätte. Und Gott sagte, er habe den Menschen geschaffen aus einer Handvoll Erde und den Menschen angehaucht und ihm so zum Leben gebracht. Zeig mal, meint der Professor und Gott nimmt eine Handvoll Erde, formt einen Menschen und haucht ihm Leben ein. Der Professor versucht, seinen Staunen zu unterdrücken und Gott meint zu ihm, jetzt solle er zeigen, was er drauf hat. Da bückt sich der Professor, nimmt eine Handvoll Erde… . Stopp, sagt Gott, mach Dir Deine Erde erst einmal selbst.

    Ist das nicht Wahnsinn, was aus der Erde entsteht? Und wie viel Vielfalt aus der gleichen Erde entsteht? Immer wieder kann ich da nur staunen. Und es mir nie erklären. Und wenn sich jemand genau das fragt, kann er doch eigentlich nur noch glauben.

    Vielen Dank für die Blumen:-)

    Kai

Leave a Reply