Ein Weilchen Ewigkeit Meine Heimat Natur-lichkeiten Reisen

Österreich – eine Liebeserklärung in 12 Bildern (ohne viel Worte)

Ich war ein bisschen weg,  ganz offensichtlich. Davon zeugen nicht nur diese Bilder, sondern auch die Zeit, die seit dem letzten Beitrag hier vergangen ist.

Und ich bin ganz ehrlich:  so gerne ich den Sommer auch mag und so toll ich ihn finde, die Hitze der letzten Wochen hat mir schon ganz schön zu schaffen gemacht; ich war froh, einfach ein wenig vor mich hin dümpeln zu können, auszuspannen, keine Gedanken an den Computer verschwenden zu müssen und die Zeit zu haben, in Ruhe all das abzuarbeiten, was noch auf meiner To-Do-Liste stand.
Und…. wir (meine Freundin und ich samt Emma) waren im Urlaub. Fünfzehn Tage raus aus dem Trott und rein in die ganz persönliche Wohlfühlumgebung. Was genau mich an Oberösterreich und das Salzburger Land so bindet, habe ich hier schon einmal beschrieben und auch in diesem Jahr ist mir wieder einmal klar geworden, dass ich mehr zu den Bergurlaubstypen als zu den `Seelern´ gehöre. Mehr noch: diese Region ist mein zweites Zuhause und nicht aus meinem Leben weg zu denken!

Heimat

Seeschloss Orth im Traunsee

Seen

Traunsee mit Grünberg, Traunstein und Erlakogel

 

Almsee im Almtal

 

Nun bin ich seit kurzem wieder zurück, mit einer Menge Fotos auf den Speicherkarten unserer beiden Kameras und – noch viel besser – mit einer großen Portion neuer Energie und Elan!
Hier kommen nun also ein paar erste Eindrücke der persönlichen Lieblingsplätze, die zwar grob kategorisiert, – aber erstmal unkommentiert bleiben, da ich immer schon zu der (wahrscheinlich eher seltenen) Spezies Mensch gehöre,  die kurz nach dem Urlaub noch nicht viel zu sagen hat und lieber erstmal eine Zeit vor sich hin schweigt.
Ganz nach dem Motto `Reden (Reisen) ist Silber, Schweigen ist Gold´ ist mein Herz randvoll und mein Kopf komplett leer gefegt. Obwohl ich viele neue Eindrücke, Gerüche eingesogen-, neue Menschen kennengelernt- und interessante Dinge erlebt habe, ist es mir erstmal unmöglich, sie zu teilen. Je mehr ich erlebe, desto sprachloser werde ich, so mein Gefühl. Das war schon immer so und hört sich wahrscheinlich ziemlich bescheuert an.
Auf Nachfrage meiner Lieben -kurz nach der Heimkehr- , wie der Urlaub denn so war, sage ich meistens „was soll ich erzählen?“

Brunnen

Pegasusbrunnen, Salzburg

 

Residenzbrunnen, Salzburg

 

Nacht

Salzburg an der Salzach

 

Traunsee bei Nacht

 

Feuerwerk über Gmunden

 

Tierisch

Begegnung im Wald

 

Hoch hinaus

Dachsteinmassiv

 

Es gibt Bekannte, die plaudern munter drauf los, wenn sie nach den Urlaubserlebnissen gefragt werden; leicht, bekömmlich und kurz gefasst – wie ich sie beneide! Ich schweige lieber erstmal, so, wie nach einem guten Konzert und habe nicht sofort eine Meinung dazu. Einen Tag nach dem Urlaub weiß ich noch nicht, wie er war.
Es gibt Reisen, die haben sich erst lange Zeit später als unvergesslich erwiesen: damals, zum ersten Mal ohne die Eltern mit Freunden nach Ungarn. Kein Plan, kein Geld, keinen Schlaf. Heute wäre es urlaubstechnischer Horror, jetzt weiß ich, damals war es genial!

So lasse ich meinen Urlaubserfahrungen also Zeit, sich zu sortieren und melde mich frisch geordnet in ein paar Tagen wieder.

Alles Liebe
eure Christiane

No Comments

    Leave a Reply